Aktualisiert am

Teil zwei der Reihe „bevor wir Eltern waren“ führt zum Watzmann. Und zwar zu einer schneereichen Überschreitung – mit Biwak – im Mai. Und zu einem heißen Rennen durch die Watzmann Ostwand. Da war als starke Konkurrenz ein Trupp Soldaten mit in der Route. Und daraus entspann sich sogleich ein spannender Kraxel-Kletter Wettkampf!

1_imm035_36.jpg
Im Mai am Watzmann: noch ganz schön viel Schnee. Das Watzmannhaus hat trotzdem keinen Platz mehr für uns, also weiter!
2_imm001_1.jpg
Zum Glück steht am Hocheck (der nördlichste Watzmann-Gipfel) eine kleine Hütte. Aber hier ist erst einmal die Freilegung des Hütteneingangs erforderlich.
2_imm002_2.jpg
Während wir arbeiten, liegt unser Gepäck auf 2651 Meter Höhe faul in der Nachmittagssonne herum.
2_imm007_7.jpg
Dafür gelingt uns mit vereinten Kräften irgendwann der Durchbruch durch zwei Meter Schnee zur Eingangstür. Die wegen Vereisung trotzdem nicht leicht zu öffnen ist.
2_imm008_8.jpg
Drohende Wolken am Abend. Gut, dass wir mittlerweile drin sind in der Hütte. Die Nacht wird auch so eher kühl, da wir nicht besonders viel Wärmendes dabei haben.
2_imm011_11.jpg
Sonnenaufgang, endlich aufstehen, aufwärmen und los gehts. Auf zur Watzmann-Überschreitung!
2_imm016_16.jpg
Die Überschreitung führt nett immer am Grat entlang. Und für uns meist durch den Schnee (Steigeisen nicht vergessen).
2_imm020_20.jpg
Malerisch geht es weiter, über den Wolken und vorbei an der Mittelspitze (2713 m).
2_imm023_23.jpg
Bergauf, bergab – manchmal sogar mit erreichbarer Klettersteig-Sicherung.
2_imm027_27.jpg
Foto von allen Seiten an der Südspitze, geschafft ist die Watzmann-Überschreitung!
2_imm033_33.jpg
Noch nicht geschafft ist allerdings der endlose Abstieg und Rückweg durch das Wimbachgries. Anstrengend, und voller Schutt.
2_imm036_36.jpg
Erholungstag in der Zivilisation (danach sind wir für den restlichen Urlaub auf Höhlenklettern umgestiegen: genug Schnee und genug Höhenmeter gesammelt).
DSCF7418.JPG
Der nächste Besuch beim Watzmann führt zunächst eines Abends an den Fuß der Ostwand. Dort liegt die sogenannte Eiskapelle, eine Eishöhle im tiefstgelegenen Schneefeld der deutschen Alpen (die darum dieser Tage gerade wegschmilzt).
DSCF7426.JPG
Der Blick nach oben weckt sogleich ein mächtiges Interesse für die Wand über der Kapelle. Der Berchtesgadener Weg (leichte Kletterei bis III+) soll diesmal dran sein.
DSCF7435.JPG
So groß ist das Interesse, dass ich nicht drumrumkomme, auch gleich mal loszulaufen. Um kurz nach Sechs am Abend.
DSCF7446.JPG
Blick zurück von oben, zum Königssee und den Bergen an seinem östlichen Ufer. Diese Aussicht gibts von irgendwo beim sogenannten Schuttkar, schon ein paar hundert Höhenmeter über jenem schönen See. Aber ich warte dann doch besser bis zum nächsten Tag mit dem Rest des Wegs – der ist schließlich noch weit und die Zeit schon spät. Und auch die Ausrüstung nicht ganz optimal …
DSCF7511.JPG
Am nächsten Morgen brechen wir gemeinsam auf: wir drei Freunde, ein spontan zu uns gestoßener Alleingänger sowie eine Horde Soldaten (hier beim gewissenhaften Sichern der Platte bei der Wasserfallwand, eine der beiden IIIer-Stellen).
DSCF7540.JPG
‚Gipfelschlucht‘ – schön hier, wenn auch nicht direkt eine Kletterstelle. Und auch nicht wirklich eine Schlucht. Aber das ist vielleicht auch eher positiv. Immerhin ist die Soldaten-Truppe dicht hinter uns. Immer wieder überholen wir uns gegenseitig: wir sind bei den Technik-Stellen schneller, die Soldaten können schneller laufen.
DSCF7576.JPG
Hier die Schlüsselstelle des Normalwegs über die Watzmann Ostwand (III+), kurz vor dem Gipfel der Watzmann Südspitze. Und auch die Truppe ist noch da, für diesmal nach hartem Rennen knapp geschlagen (mehr dazu und weitere Anekdoten unserer Ostwand-Besteigung hier).
DSCF7625.JPG
Schaut man vom Gipfel nach Westen, sieht man ein Stück Blaueis-Umrahmung, wo wir heutigen Eltern kurz zuvor herumgekraxelt waren. Ohne Kinder hat man doch noch etwas mehr Zeit, zum Turnen in den Bergen!
DSCF7632.JPG
Und schaut man sich den Abstiegs-Weg an, so schließt sich der Kreis dieser Geschichte: wir gehen zurück über Mittelspitze und Hocheck, also nochmal die Watzmannüberschreitung, nur diesmal umgekehrt. Und ohne Schnee. Trotzdem auch wieder ein anstrengender Tag, mit über 1800 Höhenmetern kraxeln, einmal im Kreis herum.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.