In einer Zeit vor unserer Verwandlung in „Mama“ und „Papa“ waren wir auch schon in den Bergen unterwegs. Und damals haben wir ganz andere lustige Dinge ausprobiert als heute. Hier einmal ein Beispiel, als Anfang einer kleinen Reihe: Tobis Besteigung des höchsten Plätzchens von (West-) Europa. In Nacht und Nebel über den weiten Weg via Gonella-Hütte von der italienischen Seite (in zwei Anläufen) auf den Mont Blanc. Mit Originaltext von damals, nur etwas gekürzt. Los geht’s!

Mont Blanc von Italien, August 2005

IMG_0971.JPG
Die ersten Meter Richtung Gonella Hütte (italienische Seite des Mont Blanc) – und schon hängt einer am Tropf!
IMG_0974.JPG
Die letzten Meter Richtung Hütte: auch so ein markierter Wanderweg kann mal spannend werden..
IMG_0977.JPG
Endspurt!
IMG_0979.JPG
Alle daa?? Rein in die warme Hütte, wo es tatsächlich auch noch warmes Essen gibt, um kurz vor Mitternacht. Ein wirklich gastfreundlicher Ort hier!
IMG_0981.JPG
Kleiner Spaziergang am nächsten Tag.
IMG_0982.JPG
Dazu ein bisschen Aussicht, auf die Gonella Hütte und den Gletscher drunter.
IMG_0985.JPG
Aber wie kommt man hier bloß wieder runter?
PICT0025.JPG
Aufbruch am nächsten Morgen, Generalrichtung: voraus, nach oben.
IMG_0993.JPG
Zwischen Hütte und Mont Blanc liegt ein Gletscher, wunderbar zerklüftet, ungespurt, wie unberührt.
PICT0026.JPG
Den gilt es zu erkunden, vor dem Weg zum Gipfel. Also los, auf ins Labyrinth!
IMG_1003.JPG
Führungswechsel, trinken, fotografieren, heute haben wir mal Zeit genug.
PICT0028.JPG
Ist doch alles ziemlich spaltig, hier.
PICT0030.JPG
Dabei möchte man eigentlich gar nicht auf den Boden schauen, bei der feinen Aussicht nach vorn.
PICT0031.JPG
Auch zurückschauen lohnt nicht wirklich, da sieht man doch nur Nebel, und noch mehr Löcher überall im Boden..
IMG_1005.JPG
Was für ein hübsches Spalten-Abbruch Exemplar 🙂
IMG_1007.JPG
Spuren? Freiwillige vooor!!
IMG_1008.JPG
Da sind wir gerade durch. In einem fast perfekten Kreis. Tja..
IMG_1009.JPG
Aber bei so einem schönen Gletscher, wer will da nicht auch mal einen Umweg gehen?
IMG_1010.JPG
Blick zurück, (fast) bis zur Hütte.
IMG_1011.JPG
Und mal wieder bisschen Pause.
PICT0034.JPG
Ja wo will er denn jetzt schon wieder hin, der liebe Tobi? Stand nicht in der Beschreibung von dieser Route was von ‚peu difficile‘??
IMG_1012.JPG
Stimmt schon, das hier ist nicht ganz der übliche Weg. Aber in dem liegt an dieser Stelle gerade so viel Neuschnee, dass man sich auch gleich einen Tunnel hindurch graben könnte. Also gibts mal ein bisschen Abwechslung: Eisklettern.
IMG_1014.JPG
Dazu eine Aussicht von, naja, vielleicht 20 Metern?
PICT0035.JPG
Eisklettern advanced. Nein, das ist ganz bestimmt auch nicht der Normalweg, hier.
IMG_1018.JPG
Aber weil es doch auch jede Menge Spaß macht, geht Alex eben noch ein bisschen weiter rauf hier. An dieser Stelle war dann aber erst mal Schluss mit Spielen, immerhin wollen wir heute noch einen Weg nach oben finden, den man auch bei Nacht im Halbschlaf noch problemlos gehen kann.
IMG_1023.JPG
Also: neuer Versuch. Hier gehts auch gleich erheblich leichter.
IMG_1024.JPG
Alex erfolgreich zurück am Boden.
IMG_1025.JPG
Und bisschen Sonne ist auch wieder dabei.
IMG_1026.JPG
Tolle Gletscherlandschaft.
IMG_1027.JPG
Und alles ganz für uns allein 🙂
IMG_1031.JPG
Schon wieder alles so undurchsichtig, hier? Na gut, genug gespielt..
IMG_1032.JPG
Rueeeeckzug!
IMG_1033.JPG
Nächster ‚Morgen‘, nach zwei Stunden Schlaf: Weckruf um Mitternacht – ‚Monte Bianco, 12 o clock!‘ Aufstehen für Alex und mich, auf gen Mont Blanc!
IMG_1034.JPG
6 Uhr, 4002 Meter, Sonnenaufgang inclusive!
IMG_1035.JPG
Und auch der Weiterweg sieht doch sehr hübsch aus. Und auch hier wieder gar wunderbar und völlig unberührt.
IMG_1036.JPG
Dazu ein schneller (und bisschen schiefer) Blick zurück ins Tal.
IMG_1039.JPG
Wolkenmeere unter uns, und über uns nur blau.
IMG_1040.JPG
Huch, der Mont Blanc, da ist er ja!
IMG_1041.JPG
Laanger und ausgetretener Wanderpfad zum Gipfel inclusive.
IMG_1043.JPG
Und dazu eine nicht sehr schmucke SchutzHütte (Bivouac Vallot), auf etwas über 4300m.
IMG_1044.JPG
Und gar viele Leute, trotz der späten Stunde. Zum Glück sind die nun fast alle schon beim Absteigen..
IMG_1045.JPG
Ist das da unten Chamonix? Kommen da die ganzen Leute her?
IMG_1046.JPG
Von da jedenfalls kommen wir her. Ganz schön schön, dieser Grat!
IMG_1048.JPG
Der Gipfel des höchsten Bergs von Westeuropa. Naja, ziemlich hoch, zumindest mal. Und ziemlich einsam, schon wieder mal, zum Glück.
IMG_1049.JPG
Mit Aussicht, naja, wie aus dem Flugzeug eben.
IMG_1051.JPG
Und niemand mehr da, außer uns beiden.
IMG_1053.JPG
Tiefblicke ins Wolkenmeer.
IMG_1054.JPG
Was das Wetter wohl so bringen mag? Gut, dass wir heut hier hochgelaufen sind..
IMG_1058.JPG
Und auch beim Runtergehn ein hübsch menschenleerer Berg. Und viel weniger anstrengend, in diese Richtung.
IMG_1059.JPG
Eigentlich ist die Aussicht von weiter unten ja viel schöner..
IMG_1060.JPG
Na da schau her, zwei Gipfel-Aspiranten-Nachzügler. Eigentlich die einzig sinnige Variante, um bei sicherem Wetter den Massen zu entkommen.
IMG_1061.JPG
zurück beim Biwak: knapp 500 Höhenmeter in 30 Minuten.
IMG_1062.JPG
Wieder allein, auf dem Weg zurück nach Italien.
IMG_1063.JPG
Am Ende dieses Grats steht die Gouter-Hütte. Von dort startet sie, alltäglich, die wilde Jagd der Meute auf den Gipfel.
IMG_1064.JPG
Nach 1800 Höhenmeter hoch und der Hälfte schon wieder runter schwinden die Kräfte dann doch sehr deutlich. Grund genug, im Eis auch mal eine Seillänge schön brav gesichert anzugehen.
IMG_1065.JPG
Durchbrechung der 4000-Meter-Marke nach unten: links wartet wieder unser altbekannter Gletscher.
IMG_1066.JPG
Und rechts nochmal der Aiguille de Bionassay, in ganzer Pracht.
IMG_1067.JPG
Jaa, da müssen wir noch durch. Gut, dass wir den Weg durchs Labyrinth nach nunmehr drei Begehungen nun doch schon ein bisschen kennen.
IMG_1068.JPG
Andere Berge, für einen anderen Tag.. wir sind zunächst mal wieder zum Ausgangspunkt zurückgekehrt, so ca. um 18:30 Uhr, glücklich und zufrieden, und ganz erheblich fertig.
mb_hoehe_profil.jpg
Höhenmesser: hübsche Diagramme kann man basteln, mit den Daten, die er sammelt. Was man hier sieht ist, wann wir wie hoch waren an dem Tag an dem wir auf den Gipfel gelaufen sind. Und, wie lange wir gebraucht haben für einmal nach oben und zurück. Und, wie wenig Zeit war, zwischen dem Tiefschnee-Erkundungsgang vom Vortag und dem Aufbruch früh am Morgen..
IMG_1073.JPG
Unsere gemütliche (und meistens angenehm leere) Hütte.
IMG_1082.JPG
Ein Bergsteiger auf dem Weg zur Hütten-Toilette.
IMG_1091.JPG
Letzter Blick auf ‚unsern‘ Gletscher, kurz vor dem Abstieg.
IMG_1108.JPG
Wohin man schaut, überall nur hübsche Berge.
IMG_1115.JPG
So also sieht der Weg zur Hütte bei Tageslicht und ohne Schnee aus. Schon interessant..
IMG_1128.JPG
Jede Menge lustiges Gestein.
IMG_1131.JPG
Und ein weiter Weg zurück, zumeist durch eben dieses.
IMG_1136.JPG
Land aus Stein.
IMG_1141.JPG
Da, plötzlich, unvermittelt, Grün!
IMG_1145.JPG
So ein Tal kann doch so schön sein!
IMG_1150.JPG
Allerdings, wo Tal ist, da sind auch Menschenmassen nicht mehr fern..
IMG_1154.JPG
Auch der Weg zurück zum Auto bietet durchaus noch wirklich Schönes. Ein netter Abschluss, um zufrieden von hier wegzugehn.
Kategorien: Klettern

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.